obsah | navigace |
Domů » Písně »

Karel Gott | Písně | Introduktion - Der Heiland ist geboren

Weihnachten in der goldenen Stadt (1969) [ID 1089]
Weihnachten in der goldenen Stadt
Weihnachten in der goldenen Stadt (1969) [ID 1158]
Weihnachten in der goldenen Stadt
Weihnachten in der goldenen Stadt (1969) [ID 1159]
Weihnachten in der goldenen Stadt
Weihnachten in der goldenen Stadt (reedition) (1986) [ID 1521]
Weihnachten in der goldenen Stadt
Weihnachten in der goldenen Stadt (reedition) (1988) [ID 1536]
Weihnachten in der goldenen Stadt
Weihnachten in der goldenen Stadt (reedition) (1990) [ID 1648]
Weihnachten in der goldenen Stadt
Weihnachten in der goldenen Stadt (reedition) (1981) [ID 1649]
Weihnachten in der goldenen Stadt
Weihnachten in der goldenen Stadt (reedition) (1991) [ID 1650]
Weihnachten in der goldenen Stadt
Weihnachten in der goldenen Stadt (1969) [ID 1696]
Weihnachten in der goldenen Stadt
Weihnachten in der goldenen Stadt / Edition Originale Top-Alben (2010) [ID 1904]
Weihnachten in der goldenen Stadt
Weihnachten mit Karel Gott (2012) [ID 2001]
Weihnachten mit Karel Gott

rok: 1969

hudba: traditional

orchestr, sbor: Rob Pronk, Rudi Bohn, Pražští madrigalisté

studio: chrám Panny Marie před Týnem - Praha

jiné verze:

karel gott  mp3

 

Der Heiland ist geboren
Freu dich, du Christenheit
Sonst wär’n wir gar verloren
In alle Ewigkeit
Freut euch von Herzen ihr Christen all
Kommt her zum Kindlein in den Stall
Freut euch von Herzen ihr Christen all
Kommt her zum Kindlein in den Stall

Die Engel lieblich singen
Freu dich, du Christenheit
Tun gute Botschaft bringen
verkündigen große Freud’
Freut euch von Herzen ihr Christen all
kommt her zum Kindlein in den Stall
Freut euch von Herzen ihr Christen all
kommt her zum Kindlein in den Stall

vytisknout | prohlášení o přístupnosti | kontakt | mapa webu | nahoru|
KAREL GOTT - Zlatý hlas z Prahy | neoficiální stránky | internetový fanclub
© 2006 - 2012 | editor: Luke | webmaster: Jan Vejmola .

„Nejkrásnější ze všech tajemství je být géniem a vědět to jen sám.“ Mark Twain