obsah | navigace |
Domů » Písně »

Karel Gott | Písně | Wenn aller Tage Abend ist

Das grosse Wunschkonzert (1980) [ID 1238]
Das grosse Wunschkonzert
Das grosse Wunschkonzert (1980) [ID 1637]
Das grosse Wunschkonzert
Einmal um die ganze Welt (1999) [ID 1266]
Einmal um die ganze Welt
Gestern - Heute (1977) [ID 1281]
Gestern - Heute
Karel Gott in Gold (1978) [ID 1010]
Karel Gott in Gold
Karel Gott zijn grote successen (1983) [ID 1312]
Karel Gott zijn grote successen
Meine Lieblingsmelodien (1981) [ID 1327]
Meine Lieblingsmelodien
Music for the Millions (1983) [ID 1076]
Music for the Millions
Seine goldenen Erfolge (1983) [ID 1719]
Seine goldenen Erfolge
Seine grossen Erfolge (1982) [ID 1712]
Seine grossen Erfolge
Stunde der Stars - seine schönsten Melodien (1981) [ID 1112]
Stunde der Stars
Weißt du wohin - Das große Starporträt (2007) [ID 1822]
Weisst du wohin
Wenn aller Tage Abend ist / Wen die Götter lieben (1977) [ID 1386]
Wenn aller Tage Abend ist
Seine schönsten Melodien (1981) [ID 1995]
Seine schönsten Melodien
Wen aller Tage Abend ist / Wen die Götter lieben (1977) [ID 1996]
Wenn aller Tage Abend ist

Original: Auld Lang Syne

rok: 1977

hudba: traditional

text: Bert Olden, Harald H. Werner

jiné verze:

karel gott  mp3

 

Wenn aller Tage abend ist
dann sind wir uns noch treu
im dunklen Tag der Einsamkeit
wächst in uns die Liebe von neu

Wenn jedes Glas getrunken ist
verlassen wir das Fest
ein Stern steht hell am Firmament
der uns ein Herz finden lässt

Wenn aller Tage abend ist
kommt hier die Dämmerung
wenn jeder Tag verloren war
wärmt die Erinnerung

Wenn jedes Glas getrunken ist
verlassen wir das Fest
ein Stern steht hell am Firmament
der uns ein Herz finden lässt

Wenn unsere Reise enden muss
ein bittersüsses Spiel
wenn aller Tage abend ist
dann sind wir auch am Ziel

vytisknout | prohlášení o přístupnosti | kontakt | mapa webu | nahoru|
KAREL GOTT - Zlatý hlas z Prahy | neoficiální stránky | internetový fanclub
© 2006 - 2012 | editor: Luke | webmaster: Jan Vejmola .

„Proti blbosti i bohové bojují marně.“ Jan Werich